Unternehmen
HRV erstellt aus Nebenstoffen HRV-Splitt für widerstandsfähige und verschleißarme Straßen her. - Foto: HRV Hanseatische Recyclingprodukt - Vertriebsgesellschaft mbH
29.10.2019

HRV-Edelsplitt für langlebige Straßen

Weniger CO2 durch die intelligente Nutzung von Nebenstoffen aus der Stahlherstellung – dafür steht die ArcelorMittal Hamburg-Tochter HRV Hanseatische Recycling- und Vertriebs GmbH. Die regelmäßig überwachten Edelsplitt-Qualitäten, die aus Nebenstoffen der Stahlerzeugung im Hamburger Stahlwerk entstehen, bereitet das Tochterunternehmen der ArcelorMittal Hamburg GmbH auf und stellt daraus HRV-Splitt für widerstandsfähige und verschleißarme Straßen mit hoher Standfestigkeit her. „Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft sind wesentliche Standbeine der ArcelorMittal-Strategie, CO2-neutral zu werden“, erläutert HRV-Geschäftsführer Matthias Hirschberg. „Unsere Aufgabe ist es, die sinnvolle weitere Nutzung von weißer und schwarzer Schlacke zu ermöglichen. Dabei gilt, wie bei der Stahlherstellung, dass wir an unsere Produkte einen sehr hohen Qualitätsanspruch haben.“

HRV Hanseatische Recyclingprodukt - Vertriebsgesellschaft mbH

Schlagworte

NachhaltigkeitNebenstoffe

Verwandte Artikel

Erster gemeinsamer Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht
18.12.2019

SHS, Saarstahl, Dillinger: Gemeinsamer Nachhaltigkeitsbericht

Die SHS – Stahl-Holding-Saar, Saarstahl und Dillinger haben ihren ersten gemeinsamen Nachhaltigkeitsbericht publiziert. Mit dem freiwilligen Bericht dokumentieren die Unt...

Nachhaltigkeit
Mehr erfahren
Kari Tuutti, President, Outokumpu Business Area Long Products und Head of Group Sustainability
02.12.2019

Umweltdeklarationen für Edelstahlprodukte

Outokumpu hat sein Streben nach Nachhaltigkeit neu bekräftigt, indem das Unternehmen als weltweit erster Edelstahlhersteller Umwelt-Produktdeklarationen für sein Edelstah...

Edelstahl Nachhaltigkeit
Mehr erfahren
thyssenkrupp Steel nimmt die Ausfahrt: Weg vom CO2, hin zum Wasserstoff. Dieser Strategie verleiht ab morgen ein rund 1.400 m² großes Plakat an der Feuerbeschichtungsanlage 7 (FBA 7) in Bochum Ausdruck.
27.11.2019

thyssenkrupp: Weg vom CO2

thyssenkrupp Steel nimmt die Ausfahrt: Weg vom CO2, hin zum Wasserstoff. Dieser Strategie verleiht ab morgen ein rund 1.400 m² großes Plakat an der Feuerbeschichtungsanla...

CO2 Nachhaltigkeit
Mehr erfahren
Die Direktreduktionsanlage in Hamburg ist das europaweit energieeffizienteste Stahlwerk von ArcelorMittal. Direkt daneben wird eine neue DRI-Anlage errichtet, die mit Wasserstoff arbeiten wird
Stahl + Technik (Artikelvorschau)
31.10.2019

Zukunftsorientiert: Mit Windkraft und Wasserstoff zu grünem Stahl

ArcelorMittal hat sich selbst das Ziel gesetzt, bis 2050 in Europa klimaneutral zu produzieren. Dafür müssen deutlich energieeffizientere Verfahren gefunden werden, damit...

Emissionen Energieeffizienz Nachhaltigkeit Stahlproduktion
Mehr erfahren
Die grüne Zukunft der Stahlerzeugung hängt von Pionierleistungen ab
Stahl + Technik (Artikelvorschau)
31.10.2019

Die Zukunft der Stahlerzeugung ist grün

Die Zukunft der Stahlerzeugung muss grün und nachhaltig sein, ist Satoru Iijima, CEO von Primetals Technologies, überzeugt. In diesem Artikel zeigt S. Iijima auf, dass di...

Energieeffizienz Nachhaltigkeit Stahlerzeugung Umweltschutz
Mehr erfahren