Unternehmen
Kari Tuutti, President, Outokumpu Business Area Long Products und Head of Group Sustainability - Foto: Outokumpu
02.12.2019

Umweltdeklarationen für Edelstahlprodukte

Outokumpu hat sein Streben nach Nachhaltigkeit neu bekräftigt, indem das Unternehmen als weltweit erster Edelstahlhersteller Umwelt-Produktdeklarationen, sog. Environmental Product Declarations (EPDs), für sein Edelstahl-Portfolio veröffentlicht. Diese EPDs werden vom Institut Bauen und Umwelt e.V. (IBU), dem deutschen Verein für die Verifizierung von EPDs und die Beurteilung der Nachhaltigkeitsleistung von Baumaterialien, unabhängig geprüft. Die Deklarationen erstrecken sich auf vier Produktgruppen: kaltgewalzter Edelstahl, warmgewalzter Edelstahl, Langprodukte und Bewehrungsstäbe.

Die EPDs beschreiben die bedeutendsten Umweltwirkungen – darunter die CO2-Bilanz – und den Energiebedarf von Edelstahlgüten über die gesamte Lieferkette. Anhand der EPDs können die Kunden von Outokumpu nun die Nachhaltigkeitsleistung des von ihnen verwendeten Edelstahls über den Lebenszyklus ihres eigenen Produkts hinweg berechnen. In der Bauindustrie wird die Verwendung von EPDs zudem in bestimmten umweltfreundlichen Bauprogrammen anerkannt.

Kari Tuutti, President, Outokumpu Business Area Long Products und Head of Group Sustainability, erklärt: „Outokumpu blickt auf eine solide Nachhaltigkeitstradition zurück. Unsere Produkte haben einen Recyclinganteil von mehr als 85 % und die CO2-Emissionen unserer Herstellungsbetriebe liegen um ein Fünffaches unter denen unserer asiatischen Wettbewerber in der Edelstahlherstellung. Mit den EPDs setzen wir neue Maßstäbe und stellen quantitative und verifizierte Informationen zur Umweltwirkung unseres Edelstahls bereit.“

Outokumpu

Schlagworte

EdelstahlNachhaltigkeit

Verwandte Artikel

Die
27.01.2020

E-world - Europas Leitmesse der Energiewirtschaft

Die "E-world energy & water" spiegelt als Leitveranstaltung der Energiewirtschaft aktuelle Themen der Branche wider. Daher nimmt Nachhaltigkeit einen großen Raum auf der...

Energie Energiewirtschaft Nachhaltigkeit Umweltschutz Wasserstoff
Mehr erfahren
Erster gemeinsamer Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht
18.12.2019

SHS, Saarstahl, Dillinger: Gemeinsamer Nachhaltigkeitsbericht

Die SHS – Stahl-Holding-Saar, Saarstahl und Dillinger haben ihren ersten gemeinsamen Nachhaltigkeitsbericht publiziert. Mit dem freiwilligen Bericht dokumentieren die Unt...

Nachhaltigkeit
Mehr erfahren
thyssenkrupp Steel nimmt die Ausfahrt: Weg vom CO2, hin zum Wasserstoff. Dieser Strategie verleiht ab morgen ein rund 1.400 m² großes Plakat an der Feuerbeschichtungsanlage 7 (FBA 7) in Bochum Ausdruck.
27.11.2019

thyssenkrupp: Weg vom CO2

thyssenkrupp Steel nimmt die Ausfahrt: Weg vom CO2, hin zum Wasserstoff. Dieser Strategie verleiht ab morgen ein rund 1.400 m² großes Plakat an der Feuerbeschichtungsanla...

CO2 Nachhaltigkeit
Mehr erfahren
Die Direktreduktionsanlage in Hamburg ist das europaweit energieeffizienteste Stahlwerk von ArcelorMittal. Direkt daneben wird eine neue DRI-Anlage errichtet, die mit Wasserstoff arbeiten wird
Stahl + Technik (Artikelvorschau)
31.10.2019

Zukunftsorientiert: Mit Windkraft und Wasserstoff zu grünem Stahl

ArcelorMittal hat sich selbst das Ziel gesetzt, bis 2050 in Europa klimaneutral zu produzieren. Dafür müssen deutlich energieeffizientere Verfahren gefunden werden, damit...

Emissionen Energieeffizienz Nachhaltigkeit Stahlproduktion
Mehr erfahren
Die grüne Zukunft der Stahlerzeugung hängt von Pionierleistungen ab
Stahl + Technik (Artikelvorschau)
31.10.2019

Die Zukunft der Stahlerzeugung ist grün

Die Zukunft der Stahlerzeugung muss grün und nachhaltig sein, ist Satoru Iijima, CEO von Primetals Technologies, überzeugt. In diesem Artikel zeigt S. Iijima auf, dass di...

Energieeffizienz Nachhaltigkeit Stahlerzeugung Umweltschutz
Mehr erfahren