Unternehmen
thyssenkrupp Steel nimmt die Ausfahrt: Weg vom CO2, hin zum Wasserstoff. Dieser Strategie verleiht ab morgen ein rund 1.400 m² großes Plakat an der Feuerbeschichtungsanlage 7 (FBA 7) in Bochum Ausdruck. - Foto: thyssenkrupp Steel Europe
27.11.2019

thyssenkrupp: Weg vom CO2

thyssenkrupp Steel nimmt die Ausfahrt: Weg vom CO2, hin zum Wasserstoff. Dieser Strategie verleiht ab morgen ein rund 1.400 m² großes Plakat an der Feuerbeschichtungsanlage 7 (FBA 7) in Bochum Ausdruck. Das Großplakat wird am Samstag an der Fassade der Anlage aufgehängt, gut sichtbar vor allem für Autofahrer auf der A40 in Höhe der Ausfahrt Bochum-Dückerweg.

Fassadenkletterer montieren vier Teilstücke in bis zu 70 m Höhe
Damit das gelingt, sind am Samstag ganztägig Fassadenkletterer im Einsatz, denn die FBA 7 ist rd. 70 m hoch. An der Außenfassade und direkt unter dem Dach befindet sich ein Stahlrahmen. Die Klettertechniker spannen das Plakat in vier Teilstücken in den Rahmen ein. So zeichnen sie Stück für Stück das Bekenntnis zur Klimastrategie bei thyssenkrupp Steel an die Fassade.

Zwei Technologiepfade zur klimaneutralen Stahlproduktion
thyssenkrupp Steel setzt auf zwei parallele Technologiepfade, um bis 2050 klimaneutral zu werden: die Vermeidung von CO2 durch den Einsatz von Wasserstoff bei der Stahlherstellung und die Nutzung von bei Prozessen der Stahlproduktion anfallendem CO2.

thyssenkrupp Steel Europe AG  

Schlagworte

CO2Nachhaltigkeit

Verwandte Artikel

Erster gemeinsamer Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht
18.12.2019

SHS, Saarstahl, Dillinger: Gemeinsamer Nachhaltigkeitsbericht

Die SHS – Stahl-Holding-Saar, Saarstahl und Dillinger haben ihren ersten gemeinsamen Nachhaltigkeitsbericht publiziert. Mit dem freiwilligen Bericht dokumentieren die Unt...

Nachhaltigkeit
Mehr erfahren
Kari Tuutti, President, Outokumpu Business Area Long Products und Head of Group Sustainability
02.12.2019

Umweltdeklarationen für Edelstahlprodukte

Outokumpu hat sein Streben nach Nachhaltigkeit neu bekräftigt, indem das Unternehmen als weltweit erster Edelstahlhersteller Umwelt-Produktdeklarationen für sein Edelstah...

Edelstahl Nachhaltigkeit
Mehr erfahren
Prof. Dr.-Ing. habil. Dierk Raabe, Direktor am Max-Planck-Institut für Eisenforschung (MPIE) in Düsseldorf
27.11.2019

MPIE: Metallbranche vor gewaltigen Umwälzungen

Metallische Werkstoffe bilden das Rückgrat moderner Volkswirtschaften. Allerdings entstehen bei ihrer Herstellung und Verarbeitung große Mengen an CO2.

CO2 Energieeffizienz Interview
Mehr erfahren
Die Direktreduktionsanlage in Hamburg ist das europaweit energieeffizienteste Stahlwerk von ArcelorMittal. Direkt daneben wird eine neue DRI-Anlage errichtet, die mit Wasserstoff arbeiten wird
Stahl + Technik (Artikelvorschau)
31.10.2019

Zukunftsorientiert: Mit Windkraft und Wasserstoff zu grünem Stahl

ArcelorMittal hat sich selbst das Ziel gesetzt, bis 2050 in Europa klimaneutral zu produzieren. Dafür müssen deutlich energieeffizientere Verfahren gefunden werden, damit...

Emissionen Energieeffizienz Nachhaltigkeit Stahlproduktion
Mehr erfahren
Die grüne Zukunft der Stahlerzeugung hängt von Pionierleistungen ab
Stahl + Technik (Artikelvorschau)
31.10.2019

Die Zukunft der Stahlerzeugung ist grün

Die Zukunft der Stahlerzeugung muss grün und nachhaltig sein, ist Satoru Iijima, CEO von Primetals Technologies, überzeugt. In diesem Artikel zeigt S. Iijima auf, dass di...

Energieeffizienz Nachhaltigkeit Stahlerzeugung Umweltschutz
Mehr erfahren